Flohmittel
Hund.de

Hier findet ihr alle wichtigen Infos zum Thema Flöhe beim Hund. Ihr erfahrt wie ihr das richtige Flohmittel findet und korrekt anwendet, erhaltet wertvolle Tipps im Umgang mit Flöhen beim Hund und Hinweise zur Vorbeugung mittels Flohschutz, sowie eine Anleitung zur Bekämpfung der Flöhe innerhalb der eigenen Wohnung. Außerdem erfahrt ihr welche Flohhalsbänder wirklich helfen und welche eher nicht.

Flohmittel HundFlohschutz WohnungFlohhalsband
Flöhe beim Hund bekämpfen
Hunde unter 4 kg
Flohmittel für Hunde bis 4 kg

Anders als bei vielen anderen Flohmitteln, sind die Inhaltsstoffe von Advantage noch immer wirkungsvoll und bekämpfen Flöhe sehr zuverlässig. In dieser Variante eignet sich das Flohmittel für Hunde bis 4 Kilogramm.Jetzt bei Amazon bestellen

Hunde mit 4-10 kg
Flohmittel für Hunde mit 4 bis 10 kg

Advantage von Bayer ist zuverlässig, effektiv und wirkt besonders schnell gegen Flöhe. Wo andere Mittel inzwischen immer wieder versagen, bleibt die Wirkung von Advantage bislang stabil. Hier in der Version für alle Hunde von 4 bis 10 kg.Jetzt bei Amazon bestellen

Hunde mit 10-25 kg
Flohmittel für Hunde mit 10 bis 25 kg

Als besonders beliebtes Flohmittel für Hunde, eignet sich Advantage zur schnellen Bekämpfung von Flöhen, auch in seiner direkten Umgebung. Hier für die Hunderassen, die zwischen 10 und 25 kg Körpergewicht auf die Wage bringen.Jetzt bei Amazon bestellen

Hunde über 25 kg
Flohmittel für Hunde über 25 kg

Für alle mit einem besonders großen Hund, ist diese Fassung von Advantage bestens geeignet. Das Flohmittel erledigt zuverlässig alle Flöhe auf dem Tier und ist hier in der Version für alle Hunde über 25 Kilogramm erhältlich.Jetzt bei Amazon bestellen

Flöhe beim Hund beseitigen

Wenn der Hund sich plötzlich mehr als normal kratzt, sich auffällig verhält, einen unruhigen oder gar gequälten Eindruck macht, dann sind dafür meistens die so verhassten Flöhe verantwortlich. Kleine Plagegeister, die beständig in die Haut des Hundes beißen und somit ein allgemeines Unwohlsein bei eurem Vierbeiner hervorrufen. Flöhe beim Hund sind allerdings keine Seltenheit, sie gehören eigentlich sogar dazu und lassen sich meist auch nicht vollständig vermeiden, zumindest nicht ein Leben lang. Das weiß jeder, der schon mehr als nur einen Hund hatte, oder beruflich mit ihnen zu tun hat. Irgendwann bekommt so ein Hund also einfach mal Flöhe und dann kommt es darauf an richtig zu handeln, um die Flohplage so schnell es nur geht und so sorgfältig wie möglich loszuwerden. Gerade wenn es draußen kälter wird und drinnen die Heizungsperiode beginnt, vermehren sich die Flöhe, diese kleinen Biester, nämlich nur zu gerne und fühlen sich in der warmen und beheizten Wohnung auch noch pudelwohl.

Eingefangen hat sich ein Hund die Flöhe jedenfalls sehr schnell, denn die kleinen Tierchen kriechen im Unterholz umher, also genau da, wo euer Hund jeden Tag seinen Auslauf bekommt, dort wo er schnuppert, tobt und spielt. Wie sich eine Flohplage wirklich beseitigen lässt und wie ihr Flöhe in Zukunft bei eurem Hund im besten Fall komplett sogar komplett vermeidet, erklärt euch diese Informationsseite zum Thema Flöhe. All das basiert natürlich auf jahrelanger Erfahrung mit Hunden, denn wie schon gesagt: Irgendwann steht jeder vor der Frage, wie man die Flöhe wieder los wird und wie man aktiv dafür sorgen kann, dass sie nicht noch einmal zurückkommen. Weil in solchen Fällen aber längst nicht alles hilft, zeigt diese Seite euch ein paar Tipps und Tricks bezüglich Flohmittel, Flohschutz und Flohhalsband. Alles was ihr wissen müsst also, wenn ihr ein Problem mit Flöhen habt, oder dafür sorgen wollt, dass es möglichst nie zu einem Problem kommt.

Welches Flohmittel für Hunde?

Leider helfen viele bekannte Flohmittel, in den meisten Fällen von Flohbefall so gut wie gar nicht mehr. Weder ein sehr beliebtes und in der Werbung sehr populäres Flohmittel vom Tierarzt, noch eine Kautablette (von denen ich großer Gegner bin, da solche Gifte niemals oral gegeben werden sollten) halfen beispielsweise in einem akuten, mir bekannten Fall. Abhilfe schaffte erst das sogenannte Advantage von Bayer, ein Spot-On Präparat, welches mir von mehreren Freunden und bekannten auf dem Hundeplatz bereits empfohlen worden war. Das hat anscheinend einen anderen Wirkstoff als die Konkurrenz und setzte sich im Freundeskreis und unter Hundefreunden daher schon öfter gegen hartnäckige Flohplagen durch.

Das Flohmittel für Hunde gibt es dabei in verschiedenen Versionen. 40 für kleine Hunde (unter 4 Kilogramm), 100 für mittlere Hunde (4 bis 10 Kilogramm), 250 für große Hunde (10 bis 25 Kilogramm) und 400 für die ganz großen Hunde (25 bis 40 Kilogramm). Das Flohmittel wird einfach in den Nacken geträufelt und innerhalb kürzester Zeit sterben alle Flöhe auf dem Hund bereits vollständig ab. Anschließend fallen sie einfach von allein herunter, das Flohmittel wirkt hier recht schnell und direkt. Advantage hat sich dabei als das wohl wirksamste Flohmittel erwiesen, zumindest in meinem Bekanntenkreis und im Falle meines eigenen Hundes. Das Problem beim Flohmittel ist nämlich, dass Tierärzte oft unterstützt werden oder andere Sponsorings der Hersteller erhalten, weshalb sie bestimmte Marken lieber verkaufen, was manchmal auch einfach mit dem höheren Preis zusammenhängt. Die Flohmittel aus der Apotheke hingegen sind meist einfach wirkungslos, genau wie die angeblichen Helfer aus dem Tierfachhandel. Spart euch das Geld also lieber und greift gleich zu einem richtigen und wirksamen Flohmittel für Hunde.

Reicht ein Flohmittel für den Hund aus der Apotheke?

Das Problem heutzutage ist, dass wir seit Jahrzehnten mit den verschiedensten Giften gegen Ungeziefer und allerlei Bakterien kämpfen. Das wiederum hat dazu geführt, dass viele Parasiten etc. inzwischen resistent, oder sogar immun gegen unsere Flohmittel geworden sind. Hausmittel helfen beim Floh übrigens überhaupt nicht, es ist eine absolute Legende, dass sich eine Flohplage damit auch nur geringfügig eindämmen lässt. Sie funktionieren einfach nicht. Andersartige Berichte haben meist damit zu tun, dass falsche Diagnosen gestellt wurden und es sich gar nicht um Flöhe handelte. Fakt ist: Flöhe verbreiten sich rasend schnell, wirklich überall, und wer sie nicht restlos vernichtet und ihre Eier sorgfältig entfernt, hat nach einigen Wochen oder Monaten bereits die nächsten Flöhe auf dem eigenen Hund sitzen und damit auch die nächste Flohplage in seiner Wohnung. >Mit Hausmitteln kommt gegen Flöhe also niemand an. Genau das ist auch das fiese an Flöhen, sie verschwinden nur dann, wenn ihr extrem sorgfältig und gewissenhaft an ihrer Entfernung arbeitet und keinen von ihnen übrig lasst. Auch keine Eier.

Dieser Kampf gegen Flöhe hat nun allgemein dazu geführt, dass viele Flohmittel schlichtweg ihre Wirkung verloren haben. Gerade bekannte Marken vom Tierarzt reichen also oft nicht mehr aus, um Flöhe effektiv zu beseitigen. Es ist demnach besonders wichtig von Anfang an richtig gegen die Flohplage vorzugehen, auch deshalb, weil der eigene Hund nicht alle Flohmittel dieser Welt abbekommen sollte, sondern eben nur das eine welches tatsächlich wirkt und die Flöhe beseitigt. Wir reden hier schließlich nicht von einem Leckerlie, sondern von Giften, die auch für den Hund nicht unbedingt gesund sind und die eine entsprechend hohe Qualität besitzen sollten, um keinen zusätzlichen Schaden anzurichten. Die Flohmittel aus der Apotheke, oder dem Tierfachhandel, wirken außerdem leider häufig nicht, oder nur geringfügig, oder sie sind schlichtweg auf natürlicher Basis und gleichem damit einem Hausmittel gegen Flöhe. Ihr solltet also auf die unnötigen Ausgaben verzichten und gleich zum richtigen Flohschutz greifen, statt den eigenen Hund mit allerlei verschiedenen Flohmitteln zu belasten und zu vergiften.

Ab Wann kann ich das Flohmittel Welpen geben?

Darüber lässt sich natürlich streifen. Auf den Verpackungen der Hersteller ist meist die Rede davon, dass säugenden Welpen unter 8 Wochen kein derartiges Flohmittel verabreicht werden sollte. Außerdem reicht bereits der Flohschutz, welcher in diesem Fall der laktierenden Hündin gegeben wird, auch für die Welpen bereits vollkommen aus. Soweit der Rat der meisten Hersteller von Flohmitteln. Auf der anderen Seite solltet ihr euch aber zwei Sachen immer wieder klar machen, wenn es um den effektiven Flohschutz geht. Die erste Sache ist, dass solche Mittel immer ungesund bzw. giftig sind, also nichts darstellen was leichtfertig gegeben werden sollte. Das zweite ist, dass Flöhe nun einmal extrem hartnäckige Biester sind und sie nur mit Flohmittel wirklich vernichtet werden können. Da helfen keine angeblichen Hausmittel, keine billigen Präparate aus dem Supermarkt oder der Apotheke, keine teuren Zaubertränke aus dem Tierhandel oder dem Internet - da hilft nur ein starkes, zuverlässig getestetes Flohmittel, denn sonst habt ihr bald die ganze Wohnung voll und bekommt die Flohplage nur noch mit viel Aufwand und doppelter Mühe wieder in den Griff. Mal davon abgesehen, dass Flöhe auch im Anfangsstadium schon ein echtes Problem darstellen und auch in der Wohnung viel Reinigungsarbeit verlangen, ihr also auch so schon mehr als genug gegen die Flohplage tun müsst. Fordert das Glück also nicht noch mehr heraus, sondern arbeitet sauber und mit den richtigen Mitteln. Doch zum Thema Flöhe in der Wohnung, gibt es weiter unten noch Tipps und entsprechende Hinweise.

Wie schnell wirkt ein Flohmittel für Hunde?

Diese Frage lässt sich sehr einfach und auch sehr schnell beantworten, denn tatsächlich gelingt es einem hochwertigen und effektiven Flohmittel schon früh in den Organismus des Hundes zu gelangen, um die Flöhe blitzschnell zu beseitigen. Das geschieht meist sogar schon nach wenigen Minuten. Offiziell heißt es in der Regel immer, dass innerhalb einer Stunde, oder nach einigen Stunden, alle Flöhe auf dem Tier abgetötet sind. Dann sind die Flöhe tot und fallen von selbst ab. Bei besonders starkem Flohbefall hilft es unter Umständen, wenn ihr mit einem vernünftigen Flohkamm durch das Fell kämmt, um die restlichen Flöhe einfach auszukämmen. Den sollte sowieso jeder Hundebesitzer zur gelegentlichen Kontrolle im Haus haben und den Hund damit regelmäßig durchkämmen.

So oder so, werden sich spätestens 24 Stunden nach Vergabe des Flohmittels wohl keinerlei Flöhe mehr auf dem Hund befinden. Grundsätzlich gilt dabei: Sobald das Flohmittel verabreicht wurde, braucht ihr euch auch keine Sorgen mehr um Flöhe auf eurem Hund zu machen. Das hat sich dann bereits erledigt, auch wenn es vielleicht noch einen Moment lang dauern kann. Viel wichtiger ist es jetzt, seine Umgebung und die eigene Wohnung flohfrei zu bekommen, denn dort sitzen nach allgemeiner Erfahrung viel mehr Flöhe als auf dem Hund selbst.

Flohmittel Spray
Flohmittel Spray für die Wohnung

Für Ecken, Ritzen und Stellen hinter den Möbeln, eignet sich ein Flohmittel Spray. Nachdem der Hund flohfrei ist und der Fogger die Wohnung desinfiziert hat, lässt sich das Spray effektiv an Nischen oder schwer erreichbaren Stellen anwenden, um auf Nummer sicher zu gehen. Flöhe sind hartnäckig.Jetzt bei Amazon bestellen

Flohmittel Fogger
Flohmittel Fogger für die Wohnung

Der Fogger von Ardap wird einfach geöffnet und in die Wohnung gestellt. Das Flohmittel entleert sich automatisch und der Vernebler verteilt den Schutz im jeweiligen Zimmer. Eine Dose reicht für ca. 30m². Am besten ist aber eine Dose pro Raum, da sich das Mittel dann ideal verteilen kann.Jetzt bei Amazon bestellen

Flöhe in der Wohnung?

Leider ist ein Flohmittel für Hunde meist nicht genug, um die Parasiten tatsächlich auch vollständig loszuwerden. Die meisten Flöhe, Larven, Eier etc. sitzen nämlich nicht auf dem Hund selbst, sondern in seiner direkten Umgebung. Durch die schnelle Vermehrung und die vielen Eier, die Flöhe legen, ist eure Wohnung bei einem Befall des Hundes daher sowieso bereits vollständig kontaminiert, auch wenn ihr die winzigen Flöhe, Eier und Larven mit dem bloßen Auge vielleicht gar nicht richtig sehen könnt. Im Klartext heißt das, dass all das Ungeziefer weiterhin in der Wohnung darauf wartet, den Hund erneut zu befallen, sobald das Flohmittel nicht mehr wirkt, und schon gibt es die nächste große Flohplage. Das wäre ganz schön nervig, oder etwa nicht?

Also gilt es nun für mindestens eine Woche, täglich sehr gründlich zu saugen. Außerdem muss die Wohnung ordentlich gewischt werden und zwar auch da, wo sonst niemand hinsieht, also auch unter und hinter den Möbeln (!). Flöhe sind wirklich überall und zum Teil winzig klein, befinden sich also auch in jeder noch so kleinen Ritze, Spalte und hinter bzw. unter der Couch, genau wie ihre Eier. Deshalb sollte das Flohmittel für den Hund nicht als einzige Sicherheit angesehen werden, weil dieses die Flöhe nur auf dem Hund selbst und in seiner direkten Umgebung, also seinem Körbchen etc. abtötet. Wer danach nicht richtig putzt, hat also weiterhin Flöhe im Haus, und die befallen den Hund erneut, sobald das Flohmittel seine Wirkung verloren hat.

Dementsprechend gilt es bei einem Flohbefall sehr ordentlich zu arbeiten, denn Flöhe beim Hund solltet ihr wirklich nicht auf die leichte Schulter nehmen. Nur wer sorgfältig und gewissenhaft alles reinigt und wäscht (bei mindestens 60 Grad), kann seinen Haushalt wieder vollständig flohfrei bekommen. Die meisten Hundebesitzer, die anschließend erneut über Flöhe klagen, haben ihre Wohnung meist einfach nicht sorgfältig genug gereinigt oder dachten ein kleiner Wischgang würde bereits ausreichen. Dem ist aber nicht so, es braucht meist noch ein Flohmittel für die Umgebung bzw. die Möbel. Mehr dazu in den nächsten Absätzen.

Flohmittel für die Wohnung?

Um die Flohplage nun ein für alle mal zu beseitigen, gilt es auch die Wohnung zu reinigen und auch dafür bedarf es eines speziellen Flohmittels. Die extra dafür hergestellten Flohmittel für die Wohnung, haben nämlich nicht nur eine tödliche Wirkung für verbleibende Flöhe, sie verhindern auch das Schlüpfen aus den winzig kleinen Eiern und bilden einen Schutz, der einige Zeit lang anhält. Deshalb zunächst dem Hund das eigentliche Flohmittel verabreichen, dann gründlich putzen und saugen, um anschließend die Wohnung entsprechend behandeln zu können.

Am besten und einfachsten geht das mit den sogenannten Foggern. Das sind automatische Zerstäuber bzw. Vernebler, die im Raum aufgestellt und aktiviert werden. Anschließend versprühen sie vollautomatisch ihren Wirkstoff gegen Flöhe, Larven, Eier und mehr, der sich dann innerhalb der Wohnung verteilen kann. Besonders effizient und daher empfehlenswert ist der Ardap Fogger, welcher übrigens auch preislich ziemlich attraktiv ist und den es auch gleich im 4er Paket gibt (in diesem Fall besser mehr als zu wenig sprühen). Währenddessen solltet ihr allerdings die Wohnung verlassen, denn das Flohmittel für die Wohnung muss einige Zeit lang einziehen. Anschließend nur noch gut lüften, um die Dämpfe abziehen zu lassen, schon ist die eigene Wohnung oder das Haus wieder porentief Flohfrei. Um auf Nummer sicher zu gehen, kann auch noch ein Spray verwendet werden, um Stellen zu besprühen, die für den Fogger nur sehr schwer zu erreichen sind. Die Ecken zum Beispiel, unter und hinter den Möbeln, sowie weitere heikle Stellen. Hier hat sich das sehr effiziente und recht günstige Ardap Flohspray als kleiner Geheimtipp erwiesen. Im Idealfall wird aber beides kombiniert. Der Fogger für die gesamte Wohnung, das Spray für kleine Ecken und schwer zu erreichende Stellen, beispielsweise hinter der Heizung, sowie an Bodenleisten oder Ritzen. So geht ihr auf Nummer Sicher, um wirklich keinen Floh mehr übrig zu lassen und die Plage ein für alle mal loszuwerden.

Wie viel Flohmittel ist sinnvoll?

Nun mag sich manch einer vielleicht wundern, warum hier auf der einen Seite von Giften gesprochen wird, auf der anderen Seite aber genau diese Gifte empfohlen werden, sogar davon die Rede ist, möglichst viel einzusetzen. Nun im Grunde ist die Ganze Sache recht einfach. Persönlich lebe ich zwar vollkommen vegan und bin auch privat absolut für natürliche Lösungen, doch bei Flöhen ist das einfach unrealistisch und schlichtweg nicht möglich. Natürliche Heilmittel helfen einfach nicht, außerdem haben Flöhe gegen viele Flohmittel bereits Resistenzen entwickelt. Außerdem ist es nun einmal so, dass schon ein paar Überlebende Flöhe in der Wohnung dafür sorgen können, dass bereits in kurzer Zeit erneut eine Flohplage mit anschließendem Flohbefall beim Hund ausbricht. Es darf bei dem Thema Flöhe also einfach kein Risiko eingegangen werden, wenn ihr mich fragt, denn jeder Kompromiss vernichtet die Wirkung.

Der Hund sollte einfach komplett davon befreit und die Wohnung sehr sorgsam desinfiziert werden. Hier hilft auch kein schnelles reinigen, sondern nur der Einsatz von Flohmitteln, den Foggern, sowie dem Spray für die unerreichbaren Stellen. Außerdem sollte auch danach noch täglich gesaugt werden, wobei der Beutel anschließend entsorgt werden muss. Ein einziges überlebendes Flohei und schon resultiert wieder eine echte Flohlawine daraus. Nehmt die ganze Sache also nicht auf die leichte Schulter und seid bitte auch nicht zu faul, jedes Möbelstück vorzurücken, um dahinter zu putzen und das Flohmittel anzuwenden. Wer das nicht macht, kann sich in einigen Wochen oder Monaten nämlich erneut mit den Flöhen beschäftigen, weil sie, sobald das Flohmittel aufgehört hat zu wirken, definitiv in alter Stärke zurück sein werden. Also lieber gleich ordentlich arbeiten und die Flöhe ein für alle mal loswerden, als die Arbeit am Ende zwei mal zu machen.

Flohhalsband (bis 8 kg)
Flohhalsband für kleine Hunde

Bei den Halsbändern gegen Flöhe ist es so, dass einige sehr gut wirken, andere dagegen oft vollkommen wirkungslos sind. Hier eines der Besten, welches bis zu 8 Monate Schutz gegen Flöhe, Haarlinge und Zecken verspricht. Sehr empfehlenswert.Jetzt bei Amazon bestellen

Flohhalsband (über 8 kg)
Flohhalsband für große Hunde

Bis zu 8 Monate schützt das Flohhalsband euren Hund vor Flöhen, Haarlingen und den so verhassten Zecken. Anders als viele Konkurrenzprodukte, gibt dieses hier zuverlässig seinen Wirkstoff ab und ist daher auch ein echter Geheimtipp.Jetzt bei Amazon bestellen

Flohhalsband als Hilfe in der Floh-Saison

Flöhe kann sich ein Hund jederzeit einfangen, doch auch bei den kleinen Parasiten gibt es so etwas wie eine Saison. Genau genommen ist das der Herbst, denn im Herbst leiden die meisten Hunde unter akutem Flohbefall. Selbiges liegt auch daran, dass sich die Flöhe in der warmen Heizungsluft am wohlsten fühlen und die Eier, die sich euer Hund im Wald oder bei anderen Hunden einfängt, so ideale Vorraussetzungen haben, um Flöhe schlüpfen zu lassen. Im Grunde ist die warme Heizungsluft, die im Herbst innerhalb der Wohnungen herrscht, also so etwas wie ein Brutkasten für die Flöhe, die sich dann rasend schnell vermehren können und das Angebot auch nur zu gerne wahrnehmen.

Ein Flohhhalsband kann, gerade in der Floh-Saison, echte Wunder wirken. Es empfiehlt sich allerdings auch dauerhaft bzw. ganzjährig, je nachdem wie wild euer Hund im Unterholz tobt und wo er sich herumtreibt. So bleibt ihr meist auf der sicheren Seite, auch wenn es natürlich nie eine Garantie dafür gibt, dass der eigene Hund komplett flohfrei bleibt. So wirken viele der Flohhalsbänder beispielsweise überhaupt nicht richtig weshalb hier nur selbst getestete und von anderen Haltern empfohlene Flohhalsbänder vorgestellt werden sollen. Also die, die in der Praxis wirklich schon geholfen haben, nicht aber die, die nur nur Hilfe versprechen oder mit Werbung auffallen. Übrigens wirkt ein Flohhalsband, anders als der Name vermuten lässt, nicht nur gegen Flöhe, sondern auch gegen Haarlinge und Zecken.

Wie funktioniert ein Flohhalsband?

Je nach Art und Beschaffenheit vom Flohhalsband, wirkt selbiges mal mehr und mal weniger stark, sowie über verschiedene Zeiträume hinweg. Die Empfehlung auf dieser Seite, nämlich das Seresto Flohhalsband von Bayer, wirkt bis zu acht Monate lang, wobei das Halsband gegen Ende dieser Zeit bereits ausgetauscht werden sollte, um weiterhin bestmöglich wirken zu können. Im Idealfall also einfach zweimal im Jahr bzw. halbjährig gegen ein neues ersetzten, um den Schutz gewohnt stark aufrecht zu erhalten.

Das Flohhalsband selbst gibt über Haare und Haut seinen Wirkstoff und Geruch ab, der Flöhe, Zecken und Haarlinge verschreckt bzw. sogar abtötet. Dafür sorgen die Wirkstoffe Imidacloprid (gegen Flöhe) und Flumethrin (gegen Zecken), die zuverlässig Ungeziefer von eurem Hund fernhalten. Für Menschen ist das Halsband geruchsneutral, optisch sehr schlicht und unauffällig gestaltet, also vollkommen problemlos zu handhaben. Viele Hundehalter streifen dem Hund das Flohhalsband daher einfach zusammen mit dem richtigen Halsband über den Kopf und schon beginnt selbiges automatisch zu wirken. Ganz einfach also und als leicht zu nutzende Vorbeugung vor Parasiten beim Hund.

Nebenwirkungen beim Flohhalsband Hund

Immer wieder heißt es, dass Flohhalsbänder ungesund für den Hund seien, oder gar Nebenwirkungen hervorrufen würden. Darüber lässt sich aber streiten, denn Flöhe oder gar Zecken, mit all ihren gefährlichen Erregern, sind ganz sicher auch keine gesunde Alternative und sie können unter Umständen auch sehr gefährlich werden, indem sie beispielsweise viele gefährliche Krankheiten übertragen. Ein Flohhalsband hat also durchaus seine Daseinsberechtigung.

Bei manchen Hunden löst das Flohhalsband allerdings ein Jucken aus, weshalb sie sich vermehrt kratzen. Bleibt es im Rahmen, ist das alles nicht weiter schlimm. Wird das Kratzen aber zur Plage und kommt es am Ende einfach zu häufig vor, sodass sich der Hund eventuell sogar wund kratzt, vor allem aber auch einfach unwohl fühlt, solltet ihr das Flohhalsband natürlich lieber wieder entfernen. Wie gesagt: So etwas kommt eher selten vor, doch weil manche Hunde eben entsprechend auf ein Flohhalsband reagieren, darf es natürlich nicht unerwähnt bleiben. Weitere Hinweise dazu findet ihr dann im Beipackzettel bzw. auf der Verpackung des jeweiligen Flohmittels. Am besten einfach mal ausprobieren, denn abnehmen lässt sich das Flohhalsband jeder Zeit. Übrigens kann häufiges Kratzen auch durch Langeweile ausgelöst werden. Viele Hunde, die nicht richtig ausgelastet werden, neigen beispielsweise dazu, sich einen Tick anzugewöhnen, wie beispielsweise häufiges Kratzen oder Beißen. Bei solchen Verhaltensauffälligkeiten hilft es den Hund sinnvoller auszulasten und mehr zu bewegen, um seinem Wesen gerecht zu werden. Aber das ist ein anderes Thema.

Was was passiert mit den Flöhen?

Eigentlich ist die ganze Sache recht einfach zu verstehen. Wie oben schon erwähnt, gibt ein Flohhalsband normalerweise sowohl Duftstoffe, als auch verschiedene Präparate ab. Die Duftstoffe sollen Flöhe, Zecken und Haarlinge idealerweise bereits von eurem Hund fernhalten, noch bevor sie in seine Nähe gelangen. Das klappt in vielen Fällen tatsächlich wirklich zuverlässig, aber eben nie zu 100 Prozent, weshalb die Präparate, die vom Flohhalsband schonend in die Hundehaut und das Fell abgegeben werden, für Flöhe, Zecken und Haarlinge tödlich wirken. Gelingt es einem Floh also, trotz abwehrender Geruchswand vom Flohhalsband, dennoch zuzuschlagen und den Hund zu beißen, oder sich auf ihm niederzulassen, stirbt er innerhalb kürzester Zeit, fällt vom Hund ab und stellt somit auch keine Gefahr mehr da. Zwei ganz einfache Mechanismen, die in den meisten Fällen sehr wirkungsvoll sind und gut funktionieren. Ein doppelter Schutz also, bestehend aus einer Geruchswand (für den Menschen nicht zu riechen, keine Angst) und direkten Abwehrmitteln, die den Floh bekämpfen und töten, bevor er gefährlich werden kann.

Affe entfernt Flöhe vom Hund

Hände Weg von Bernsteinketten!

Nun halten sich seit langer Zeit Gerüchte darüber, dass beispielsweise spezielle Bernsteinketten, bei Zecken und Flöhen ebenfalls wahre Wunder bewirken können, indem sie die Parasiten auf natürliche Art und Weise fernhalten, oder mit ihren Energien dafür sorgen, dass diese auf wundersame Weise abgewehrt werden. Dabei möchte ich hier nun gar nicht auf all die Artikel und Studien/Versuche eingehen, die genau das widerlegen zu versuchen, sondern will euch einfach nur einen Rat an die Hand geben. Glaubt so einen Quatsch bitte nicht. Es sind in der Medizin so viele Scharlatane unterwegs, die euch das Blaue vom Himmel versprechen und euch Schutz auf natürliche Weise, mit Jahrhunderte alten Steinen etc. versprechen. Das wäre zwar wirklich toll, wenn das alles so funktionieren würde, keine Frage, doch genau das tut es eben nicht. Es kostet nur deutlich mehr Geld, ist mit deutlich mehr Gerede verbunden und erfordert viel Irrglauben, der am Ende nur eurem Hund schadet.

Macht also bitte nicht den Fehler und denkt, euer Vierbeiner könnte mit einer Bernsteinkette, mit dem inzwischen so beliebten Kokosöl, oder anderen fragwürdigen Mittelchen vor Flöhen und Zecken geschützt werden. Zwar ist das letztere, nämlich das Kokosöl, durchaus sehr gesund für Haut und Fell des Hundes, es schützt aber dennoch nicht vor Parasiten bzw. Flöhen, auch wenn einige Hundehalter sich das gerne mal einbilden, oder auch einreden lassen. Also seid nicht dumm und schützt euren Hund vernünftig. Alles andere bringt weder euch, noch eurem Hund etwas.

Tipps und weitere Hinweise bei Flöhen

Am Ende möchte ich euch noch den ein oder anderen Trick verraten, den ich selbst nach jahrelanger Hundehaltung und entsprechender Erfahrung mit Flöhen gelernt habe. Zum Beispiel, dass ihr nach dem Saugen stets den Staubsaugerbeutel wegwerfen, oder ebenfalls mit Flohmittel besprühen solltet, damit nichts überlebt, oder wieder herauskriechen kann. Außerdem ist nichts ärgerlicher, als wenn nach der ganzen Aktion (Flohmittel für den Hund, Reinigung des Ganzen Hauses etc.) ein kleiner fieser Floh überlebt und zwei oder drei Monate später erneut eine Flohplage auslöst. Also nehmt das Thema direkt beim ersten mal wirklich ernst, arbeitet gründlich und säubert auch jede noch so kleine Ritze im Haus.

Außerdem empfiehlt es sich, nach einem Monat erneut einen Fogger in der Wohnung aufzustellen, um eventuell doch noch geschlüpfte Flöhe im Nachhinein ebenfalls zu töten. Auch der Hund sollte am besten regelmäßig mit einem Flohmittel für Hunde behandelt werden, um eine erneute Plage gleich komplett auszuschließen. Wem das nicht zusagt, der sollte seinen Hund aber zumindest noch einmal (ebenfalls nach ca. einem Monat) mit dem Flohmittel behandeln, um auch dort auf Nummer sicher zu gehen. Wer gründlich ist und das Thema Flöhe nicht auf die leichte Schulter nimmt, ist sie danach meist für immer los. Wer die Sache nicht ernst genommen, oder nicht richtig gesäubert hat, der findet nach wenigen Wochen oder Monaten erneut einen Floh auf seinem Hund. In diesem Sinne: Bleibt Frohfrei und alles Liebe für euch und euren Vierbeiner.